Endless Summer Tan.

Die Sommerzeit ist offiziell vorbei und die Stunde für dicke Winterpullover und kuschelige Schals hat endgültig geschlagen. Viel Sonne wird unsere Haut in den nächsten Monaten wohl nicht zu sehen bekommen und auch das letzte bisschen Urlaubsbräune wird schwinden. Es gibt durchaus Menschen, denen steht ein Porzellanteint beneidenswert gut – ich gehöre leider nicht dazu. Mein Teint mag es sonnengeküsst – und mein Wohlbefinden auch. Doch wer sagt eigentlich, dass man seine Sommerbräune mit ein paar Tricks nicht auch mit in den Herbst oder gar Winter nehmen kann?

BR_Summertan

Tipp 1: Fake it! Aber bitte nicht im Solarium. Wie schädlich dies für eure Haut ist, muss ich euch wohl nicht erzählen. Greift anstelle dessen lieber zu Selbstbräunern. Über die Jahre haben sich die Formulierungen immer weiter verbessert und ein Unterschied zwischen echter Bräune und Bräune aus der Tube ist oftmals kaum mehr zu erkennen. Bewährt haben sich für mich die St.Tropez Produkte. Goldener Teint, kein unangenehmer Geruch und am allerwichtigsten, keine Flecken. Besonders verliebt bin ich in das neue Luxe Facial Oil. 3 Tropfen des angenehm nach Zitrus duftenden Öls am Abend reichen aus um am Morgen mit einem Teint wie von der Sonne geküsst aufzuwachen.

Tipp 2: Setze Highlights! Auf Nasenrücken, Wangenknochen und über der Lippenmitte kann man mit Highlightern die richtigen Akzente für einen sonnigen Glow setzen. Nicht ohne Grund eines der beliebtesten Glanzstücke: der Mary Lou-Manizer von the Balm. Sein honiggoldener Schimmer zaubert einen natürlichen Look. Und falls man im Winter doch mal ein wenig mehr Haut zeigen möchte, macht er sich auch besonders gut auf dem Schlüsselbein oder den Schultern.

Tipp 3: Wie gut, dass es kleine, handliche Döschen mit Bronzerpuder gibt. So kann man sich je nach Lust und Laune ein wenig Sommer ins Gesicht pudern. Anders als beim Contouring wird Bronzer beim erwärmen des Teints auf die Stellen gegeben, welche die Sonne natürlicherweise zuerst treffen würde: Stirn, Nasenrücken, Wangen und Kinn.

Tipp 4: Auch wenn wir im Herbst und Winter instinktiv zu dunkleren Farben bei der Kleiderwahl greifen, probiert anstelle dessen lieber weiße, pastellfarbene oder warme Farben zu tragen. Sie lassen die Haut durch Kontraste und Reflexe dunkler erscheinen.

Tipp 5: Genügend Wasser zu trinken ist grundsätzlich sehr wichtig – auch für die Langlebigkeit der Bräune. Sind die Hautzellen mit genügend Feuchtigkeit versorgt, ist die Haut weniger trocken und spröde. Ergo hält die Bräune länger. Zusätzlich sollte man nie das eincremen nach dem Duschen überspringen. Dies hilft zusätzlich die Haut weich und geschmeidig zu halten.

Tipp 6: Dass unsere Großmütter schon Möhrensaft für einen goldenen Teint getrunken haben, kommt nicht von irgendwo. Obst & Gemüße mit hohem Beta Carotin Anteil, wie Aprikosen, Karotten, Mangos oder Süßkartoffeln können der Haut einen goldigen Boost verleihen.

 

Meine Empfehlungen für einen sonnengeküssten Look:

Folge:

4 Kommentare

  1. Oktober 26, 2015 / 11:08

    Hallo Nadine,
    Ein sehr schöner Post !
    Da ich von Natur aus ein sehr hellhäutiger Mensch bin und mich jedes mal wie ein kleines Kind freue wenn ich im Sommer einen „normalen Hautton“ erreiche, habe ich schon vor langer Zeit aufgegeben diesen zu halten. Da mir mein Vampir Teint aber ganz gut steht habe ich da keine Probleme mit und genieße momentan noch die letzten verbliebenen Bikinistreifen bevor sich auch diese verabschieden.
    Ich wünsche dir noch einen wunderschönen Tag !
    Liebste Grüße
    Luise von dem Blog Fingerspitzengefühl

  2. Pingback: UOD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.