So soft! Sanfte Textilpflege für kuschelweiche Wäsche

Anzeige

Den heutigen Post möchte ich all meinen ehemaligen Lieblings-Kleidungsstücken widmen, die ich leider schon zu oft an den „Endgegner“ im Wäsche-Universum verloren habe: hartes Wasser.
Wer kennt es nicht – die Kleidung ist starr und steif, wenn man sie vom Wäscheständer nimmt und sowohl Handtücher als auch Bademäntel fühlen sich nach dem Waschen rau und kratzig an. Auch die Farben wirken nach ein paar Durchläufen blass und grau und das Gewebe wird langsam brüchig. Was können wir dagegen tun?

Hartes Wasser macht Gewebe kaputt und kratzig

Eins ist klar: es wird Zeit zu handeln. Doch trotz Kauf einer besseren ​​Waschmaschine, hochwertigerem Waschmittel und teurerem Weichspüler lässt die weiche Wäsche immer noch auf sich warten? Das liegt daran, dass wir oft die eigentliche Ursache unseres „kratzigen“ Problems außer Acht lassen: unser Wasser. Oder genauer gesagt, den Härtegrad gemessen am Kalkanteil im Wasser. Denn Kalk lagert sich eben nicht nur – wie wir aus eigener Erfahrung wissen – auf Armaturen und in Haushaltsgeräten ab. Kalk ist auch die Ursache für die besagte kratzige und farblose Wäsche. Der „Endgegner“ sozusagen. Wusstest du, dass mit hartem Wasser jährlich bis zu 60 Kilogramm Kalk durch die Rohrleitungen eines Einfamilienhauses fließen? Keine schöne Vorstellung.

Das ist aber noch nicht alles. Wird Wäsche mit zu hartem Wasser gewaschen, bildet das Waschmittel schmierige Flocken, auch Kalkseife genannt. Diese verkrustet wiederum das Gewebe und schädigt die Fasern, da diese sich verhärten und somit die Stoffe und Gewebe unserer liebsten Stücke rau machen. Ganz nebenbei ist die Kalkseife auch die Ursache für den unschönen Grauschleier, der sich nach und nach über ehemals strahlende Farben legt. Das Ergebnis: Kleidung, die schneller abgenutzt und farblos aussieht. Wer jetzt meint, es helfe, einfach noch mehr Waschmittel zu verwenden, der irrt sich gewaltig. Denn der Überschuss flockt ebenfalls aus und sorgt keinesfalls dafür, dass sich die Partikel besser vom Gewebe lösen. Als wäre das alles nicht schon schlimm genug, sammeln sich auf diesem Weg zusätzlich zum Kalk noch Seifen-Ablagerungen in den Rohren deiner Waschmaschine ab. Und da kommen wir auch schon zum nächsten K.O.-Kriterium: Wartungskosten.

DER BOOST FÜR KUSCHELWEICHE, FARBENFROHE WÄSCHE

Aber bevor du jetzt die Nummer vom Reparatudienst in den Kurzwahlspeicher tippst, kann ich schon vorab verraten, dass es eine spielend leichte Lösung gibt, um dieses fiese, harte Wasser in seidenweiches Perlwasser zu verwandeln. Denn eins ist klar: weiches Wasser schont das Gewebe – und zwar Waschgang für Waschgang. Egal, ob T-​Shirts, Baby-​Strampler, Handtücher oder Bettwäsche – weiches Wasser macht Textilien durch seinen minimalen Kalkgehalt weicher und anschmiegsamer. Ein weiterer Lichtblick für die Wäsche und fürs Auge ist, dass mit weichem Wasser Buntes bunt und Weißes blütenweiß bleibt. Wer seine Wäsche mit seidenweichem Perlwasser wäscht, braucht nur noch die Hälfte der Waschmittelmenge und kann auf Weichspüler und teure Maschinenentkalker sogar ganz und gar verzichten. Also schonst du ganz nebenbei noch die Umwelt und sparst bares Geld. 

ADIEU HARTES WASSER – HALLO PERLWASSER!

Okay, jetzt habe ich euch lange genug auf die Folter gespannt: meine seidenweiche Lösung bei zu hartem Wasser lautet schlicht und einfach BWT Perla. Alle, die in einem Gebiet mit hartem Wasser wohnen, müssen nämlich keineswegs auf die Vorteile von weichem Wasser verzichten! Experten empfehlen in so einem Fall den Einbau einer Weichwasseranlage – wie beispielsweise den BWT Perla. Dieser wird ganz easy von einem geschulten Installateur im Bereich des Hauswassereingangs nach der Wasseruhr eingebaut und ist nicht größer als eine Waschmaschine. Herzstück der Anlage ist das klassische Ionen-​​Austauschverfahren, welches den Kalk aus dem Wasser nimmt und es in seidenweiches BWT Perlwasser verwandelt. On top lässt sich die Anlage über die BWT Best Water Home App ganz bequem einsehen und steuern, was ich ziemlich cool finde.

Neben den positiven Effekten für Wäsche und Umwelt, sorgt weiches Wasser zusätzlich für zartere Haut, geschmeidigeres Haar und schützt Bad und Haushaltsgeräte vor Kalk. Ich finde, dass klingt nicht nur für Beautyfans wie mich nach einer klaren Win-Win Situation.

Also: Wie steht´s mit der Wasserhärte bei Dir zu Hause?

WIE BESTIMME ICH DIE WASSERHÄRTE?

Um den Härtegrad des Wassers in deiner Region zu bestimmen, kannst du ganz unkompliziert deinen kostenlosen Wasserhärte-​Teststreifen anfordern oder die schnelle und unkomplizierte Online-​Wasserhärtesuche  nutzen. Das Team von BWT hilft dir übrigens gerne dabei, das BWT Produkt zu finden, welches am besten deinen Bedürfnissen entspricht und kümmert sich auch im Nachgang liebevoll um den kompletten Service. 

Also, adieu kratzige Wäsche!

Und wenn du erfahren willst, wie das BWT-System auch meine Haar-Routine verändert hat, dann schau gerne auch mal hier vorbei.

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.