Recipe: Green Detox Smoothie



Gerade im Sommer zeigen wir mehr Haut, tragen weniger Makeup und lassen die Haare im Wind flattern. Es wird also spätestens jetzt Zeit, sich nicht nur um die äußere, sondern auch um die innere Schönheit zu kümmern. Oft wird die Verbindung zwischen dem was wir essen und wie wir aussehen unterschätzt, aber nicht umsonst sagt man: „du bist, was du isst.“ Das schönste Makeup, die ausgefallenste Frisur oder der knalligste Nagellack nützen nichts, wenn die Haut, das Haar oder die Nägel nicht gesund aussehen.

Mit dem was wir zu uns nehmen, beeinflussen wir unmittelbar, wie wir aussehen und wie wir uns fühlen. Um unseren Körper zu revitalisieren benötigen wir Energie. Energie regeneriert unsere Leber und andere Gewebezellen, spült giftige Abfälle aus dem Körper, hilft unser Idealgewicht zu halten, hält unsere Haut glatt, unsere Haare gesund und hilft das Blut fließen zu lassen um beispielsweise dunkle Augenringe zu vermeiden. Je mehr Energie wir haben, desto besser fühlen wir uns und  umso schöner werden wir. Woher beziehen wir unsere Energie? Vorallem aus unserem Essen, aber auch aus Sonnenlicht, frischer Luft etc. Ein Großteil dieser gewonnen Energie wird von unserem Körper jedoch auf die Verdauung verwendet. Wusstet ihr, dass die Verdauung mehr Energie verbraucht als jeder andere Vorgang in unserem Körper? Umso logischer, dass unser Körper mehr Energie für andere Vorgänge, wie zum Beispiel der Produktion von Collagen aufbringen kann, wenn wir ihn bei der Verdauung unterstützen.


Eine Möglichkeit wäre etwa einen Green Smoothie in die Ernährung einzubinden. Ein Glas voller Nährstoffe, Vitamine und Mineralien schon so zerlegt, dass der Körper es optimal aufnehmen kann.

Was ihr für euren Green Smoothie benötigt:

 
1.eine handvoll Spinat
2. eine halbe Banane
3. eine halbe Zitrone
4. ein halber Apfel
5. ein Stück Ingwer
6. eine halbe Stange Sellerie
7. (optional) Chia Samen
8. eine halbe Birne
und ein Glas Wasser
 
Zubereitung: Hier kommt der beste Part, ihr schmeißt einfach alle Zutaten zusammen in einen Mixer, drückt auf den Knopf bis alle Zutaten püriert sind und fertig ist euer Green Smoothie. Besser gesagt bekommt ihr bei oben angeben Mengen sogar zwei Smoothies. Ihr könnt also zu zweit ein Glas trinken, oder ihr stellt euch für den nächsten Tag einen Smoothie kalt und habt somit zwei Flien mit einer Klappe geschlagen:)


Geschmack: Er ist süß! Natürlich schmeckt man das „Grünzeugs“, aber ich empfinde es als willkommene Abwechslung. Durch den Ingwer und die Zitrone, werden die Bitterstoffe auch übertüncht und es wird zu einer wirklich intensiven Geschmackserfahrung.

Einfluss auf den Körper: Die Früchte im Smoothie sind von Natur aus Wasserreich, voller Nährstoffe, Antioxidantien und sind super einfach zu verdauen. So werden Leber und Nieren entlastet und können ihre Arbeit effektiv erledigen. Gerade Zitrusfrüchte reinigen mit ihren Fasern den Darm und helfen mit ihrem hohen Vitamin-C-Gehalt bei der Entgiftung. Grünes Blattgemüse ist reich an Chlorophyll. Chlorophyll verwandelt unser Blut in Powerblut, es wirkt blutreinigend und erneuernd, hilft zudem bei bakteriellen Infektionen, wirkt entzündungshemmend und unterstützt die Funktion des Herzens. Grüne Blätter tuen uns also richtig gut!

Lasst es euch schmecken und viel Spaß beim Freisetzen neuer Energien!

Folge:

11 Kommentare

  1. Juni 15, 2013 / 12:58

    Das klingt wirklich sehr interessant, das muss ich zugeben :)

  2. Juni 15, 2013 / 15:18

    Ich hab mich heute mal an einem Apfel-Trauben-Smoothie versucht (auch grün^^), aber der ist ganz schön dickflüssig und stückig geworden. Vielleicht versuche ich als nächstes wirklich mal Dein Rezept! ;)

    • Juni 28, 2013 / 19:31

      Apfel-Traube klingt aber gut, vielleicht hättest du noch ein wenig Wasser zugeben sollen, damit er nicht so stückig wird…aber wir fangen alle mal an, Übung macht den Meister;)

  3. Juni 15, 2013 / 21:35

    Mag haben, muss die Chips rausschwämmen! :-D Aber Spaß bei Seite, das klingt wirklich sehr lecker! Ich habe die Woche meinen aller ersten grünen Smoothie getrunken und war hellauf begeister! Hab ihn mit Spinat, Banane, Orange und Zitronensaft gemacht, der Geschmack war toll! Wenn ich den Sellerie weg lassen darf, mache ich deinen Smoothie auch mal nach! Esse normalerweiße viel zu wenig Obst, flüssig läufts aber irgendwie.

    • Juni 28, 2013 / 19:32

      Natürlich darfst du den Sellerie weglassen:) Erlaubt ist was schmeckt. Wichtig ist nur, dass du irgendwas Grünes dabei hast und da bist du mit Spinat auf der absolut richtigen Seite. Und hey, die Chips ja, dass muss halt auch mal sein!;)

  4. Juni 16, 2013 / 10:12

    Grüne Smoothies habe ich noch nicht versucht, aber da viele sagen dass sie sehr lecker und gesund sind, muss ich das auch bald versuchen.

    • Juni 28, 2013 / 19:29

      Sie sind aufjedenfall nicht unlecker! Es kommt natürlich drauf an was man alles hineingibt. Aber Zitrone und Ingwer machen DEN Geschmacksunterschied!;)

  5. Juni 16, 2013 / 17:56

    Smoothies trinke ich super gerne, aber grüne habe ich noch nie versucht..muss ich glaube ich doch mal ausprobieren :)

  6. Juni 18, 2013 / 12:16

    sieht sehr lecker aus! habe gerade eine detoxkur hinter mir und will nun auch weiter die grünen smoothies in meinen alltag integrieren. die chia samen kann man vorher auch 15 minuten in wasser einlegen. daraus wird dann eine art chia-samen-gel. einfach ein bis zwei esslöffel in den smoothie rühren, dann hat man auch ein bisschen was zum knabbern ;-)
    vg steffi

    • Juni 28, 2013 / 19:28

      Liebe Steffi, die Idee die Chiasamen vorher einweichen zu lassen ist klasse! Ich liebe diese glibberige Textur die dadurch entsteht. Was ganz einzigartiges. Ich finde man merkt wirklich, wie sich die Haut und auch das allgemeine Befinden durch die Smoothies positiv verändert. Wie hast du deine Detoxkur denn durchgezogen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.