Ein neues Kapitel beginnt: Wir bekommen ein Baby!

Auf Instagram habt ihr die News vielleicht schon mitbekommen: wir bekommen ein Baby! Es fühlt sich noch immer ganz surreal an, das hier nieder zu schreiben. Ich freue mich riesig, euch nun endlich an meinen Gedanken und Gefühlen teilhaben und das Geheimnis lüften zu können. Mittlerweile bin ich in der 20. Schwangerschaftsswoche bzw. im 5. Monat und kann selbst kaum glauben, wie schnell die Zeit bis hierhin verflogen ist.

Wie ich mich fühle

Die ersten Monate waren wirklich anstrengend. Mit schlimmer Übelkeit hatte ich glücklicherweise nicht zu kämpfen. Dafür aber mit Kopfschmerzen, einer Antriebslosigkeit, die ich so von mir gar nicht kannte und vorallem mit bleierner Müdigkeit, die mir jeglichen normalen Tagesablauf unmöglich gemacht hat, da mein Kopf so einfach überhaupt nicht mehr klar funktionieren wollte.

Da ich von meiner Schwangerschaft auf unserer 4-Wöchigen Florida Reise erfahren habe, war ich vor allem zu Beginn auch wirklich angespannt. Mit einem (oder besser gesagt zweien, doppelt hält ja besser) amerikanischen Schwangerschaftstest auf dem fett das Wörtchen “pregnant” stand war ich zwar überglücklich aber zugleich auch total verunsichert. So weit weg von Zuhause, kein Arzt zu dem man gehen kann, um sich das Ergebnis bestätigen zu lassen und vorallem zu schauen, ob alles in Ordnung ist. Stattdessen wochenlanges Warten und Ungewissheit. Das hat meine Freude und den Urlaub ein wenig getrübt, einfach weil ich Angst hatte, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist oder passieren könnte. Da die ersten 12 Wochen ja die heikle Phase sind und hier die Fehlgeburten Rate hoch ist. Ich hatte selbst schon einige unschöne Geschichten aus dem Bekanntenkreis gehört. Zurück in Deutschland ging es sofort zum ersten Ultraschall auf dem wir dann auch schon das kleine Herzchen haben schlagen sehen. Ich war so erleichtert und überglücklich! Am liebsten hätten wir es sofort in die Welt hinausgeschrien, haben uns aber dafür entschieden noch ein paar Wochen zu warten und zu sehen ob sich alles positiv entwickelt. Weshalb ich mich im Endeffekt auch erst in der 18.SSW dazu entschieden habe, es öffentlich zu machen.

Von Stimmungsschwankungen zu Beginn (mein armer Mann musste wirklich einiges ertragen, von unerklärlichen Heulattacken bis zu zickigem Gepampe war wirklich alles dabei), Übelkeit und Antriebslosigkeit ist inzwischen glücklicherweise nur noch ein Hauch geblieben. Seit der 13. Woche etwa habe ich meine Energie zurück und mich so langsam an die neue Situation gewöhnt. Dieses Geheimnis so lange zu bewahren war unheimlich schwer.

Was hat sich bisher verändert

Obviously, mein Körper! Die Auswahl im Kleiderschrank hat sich inzwischen auf ein Minimum reduziert. Mir passen weder meine Hosen, Shirts und schon gar nicht meine BHs. Wie gut, das Sommer ist und man den Bauch gut und einfach in Kleider packen kann. Womit ich aber wirklich nicht gerechnet hatte, das meine Brüste schon so früh quasi explodieren. Ganze zwei Körbchen größer waren sie schon nach wenigen Wochen. Und gerade in den ersten Monaten haben sie ganz schön geschmerzt. Noch größer müssen sie wegen mir nun auch wirklich nicht mehr werden. Der Körper verändert sich in kürzester Zeit, daran muss man sich erst einmal gewöhnen. Man sieht dir in den ersten Wochen nicht an, dass du schwanger bist, aber überall ist ein bisschen mehr drauf und nichts will mehr wirklich passen. Inzwischen ist der Baby Bump aber schon deutlich zu erkennen, alles ist nicht mehr so schlimm, ich habe mir ein paar Oversized Teile und die ersten Umstandsteile gekauft und ich fühle mich immer wohler in meinem Körper.

Gelüste in der Schwangerschaft

Zu Beginn konnte ich so gut wie nichts essen, von allem wurde mir übel und irgendwie roch auch alles irgendwie eklig für mich. Von extremen Heißhungerattacken oder verrückten Kombis wie „Essiggurke & Nutella“ kann ich bisher nicht viel berichten. Jedoch hat sich meine Vorliebe für Schokolade stark verändert. Wo ich zuvor so gut wie jeden Abend ein Stückchen Schokolade genascht habe, kann ich Schoki aktuell überhaupt nicht ausstehen. Aber ich schätze es gibt schlimmeres :) Vor der Schwangerschaft konnte ich Pizza beispielsweise gar nicht leiden, momentan könnte ich mich täglich davon ernähren. Saft steht bei mir auch ganz hoch im Kurs. Ohne ein großes Glas Saft am Morgen, geht hier aktuell nichts. Oh, und Nektarinen – ich brauche Nektarinen, jeden Tag! :)

Womit ich auch nicht gerechnet hatte, auf wieviele Lebensmittel man in der Schwangerschaft verzichten muss, um dem kleinen Baby in der Entwicklung nicht zu schaden. So findet man bspw. in Nachspeisen, Eis oder auch in Salat-Dressings plötzlich rohes Ei, worüber man sich vorher nie Gedanken machen musste. Fleisch und Wurst wie bspw. Salami und Schinken, roher Fisch (wie ich Sushi vermisse!) und auch Rohmilch-Produkte sind vorerst von der Speisekarte gestrichen, da diese Erkrankungen oder Infektionen hervorrufen können. Diese Umstellung war gar nicht so einfach und ist manchmal auch ein wenig kompliziert, besonders wenn man im Restaurant bestellt.

Mädchen oder Junge?

Euch interessiert wahrscheinlich brennend, was unser kleines Baby denn nun wird? Tja, das wissen wir bis jetzt leider noch nicht. Zu Beginn hieß es Mädchen, zuletzt Junge. Ganz klar ist das alles aber noch nicht, da das Kleine doch ein wenig Kamerascheu ist (hier kommt es wohl schon mal ganz nach dem Papa) und sich bisher noch nicht so richtig eindeutig zeigen wollte. Aber auch wenn es absolut klischeehaft klingt, uns ist ganz egal was es wird, Hauptsache gesund!

Wenn man sich erst einmal mit all den Vorsorgeuntersuchungen und potentiellen Krankheiten eines ungeborenen Babys beschäftigt, ist einem das Geschlecht wirklich egal und man wünscht sich einfach nur, dass das Baby gesund zur Welt kommt.

Die nächsten Schritte

In den nächsten Wochen steht unser Umzug an. Unsere jetzige Wohnung bietet mit einem Baby und meinem Homeoffice einfach nicht genügend Platz. Wir hatten Glück und haben trotz der katastrophalen Wohnungslage in Berlin eine schöne neue Bleibe gefunden. Und ich freu mich schon riesig auf unser neues Heim. Wenn wir mit dem Gröbsten durch sind, werden wir uns allmählich der Einrichtung des Kinderzimmers widmen und auch so langsam nach den ersten Stramplern, Schnullern, Kinderwägen und Co. Ausschau halten. Ich freu mich riesig, auf alles was vor uns liegt!

Mit der Veröffentlichung des heutigen Artikels eröffne ich auch offiziell die neue Kategorie „Family“ werde ich euch am weiteren Verlauf meiner Schwangerschaft und darüber hinaus folgenden Herzens-Themen teilhaben lassen und bin schon jetzt mächtig gespannt und voller Vorfreude auf all das, was uns noch erwarten wird! Natürlich wird es sich hier weiterhin vorwiegend um meine Leidenschaften Beauty, Lifestyle und Moder drehen und der Blog wird nicht zu einem Mama-Blog mutieren, nur ergänzt. Und wen diese Sparte interessiert, der kann gern mitlesen, oder sich sonst eben einfach an den anderen Themenbereichen erfreuen.

Erzählt mir doch gerne von euren Erfahrungen und als Selbst-Schwangere oder auch von befreundeten Bald-Mamis.

Ich bin gespannt und freue mich darauf, mich mit euch auszutauschen!

Eure Nadine ♥

Folge:

4 Kommentare

  1. diealex
    August 7, 2018 / 12:51

    Oh wie schön. Herzlichen Glückwunsch!
    Viele Grüße, die Alex

    • beautyressort
      Autor
      August 8, 2018 / 08:03

      Danke Liebe Alex! Hab eine tolle Woche

  2. Katharina
    August 7, 2018 / 19:31

    Ein Baby, ein Baby!!! Wenn Pizza gerade Deine Leibspeise ist…. ps.: davon weiß ich ja noch gar nichts!….dann müssen wir uns ja ganz bald mal wieder zum Date sehen.. btw so oder so müssen wir das! ;)
    Ich freu mich so auf das Kleine <3

    • beautyressort
      Autor
      August 8, 2018 / 08:04

      Jaaaaaa! Hihi, ja am liebsten mir Ananas, Mais & Curry drauf. Der Boden muss fluffig sein, so amerikanisch – Yummiiiii

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.