So klappt’s mit dem Zusammenziehen: 5 Deko-Tipps für Paare

Meine Freundin und ich diskutierten erst neulich darüber, wie unterschiedlich das Zusammenziehen mit unseren Partnern bei uns beiden war. Während ihr Freund ihr beneidenswerter Weise die komplette Kontrolle über die Einrichtung des gemeinsamen Zuhauses überließ, trugen mein Freund und ich bei unserem Zusammenzug richtige Machtkämpfe um die Einrichtung aus. Wir beide harmonieren zwar in so ziemlich jedem Bereich, was die Inneneinrichtung angeht jedoch so gar nicht.

 Lampe: Lumizil*| Stuhl: Westwing* | Regal: Baur

Mit dem oder der Liebsten zusammen zu ziehen ist aufregend und die Vorfreude darauf riesig. Es kann aber auch frustrierend sein. Nämlich genau dann, wenn man merkt, dass der Einrichtungsgeschmack nicht so gut zusammen passt wie die Persönlichkeiten. Während du dir vorstellst, wie du alles hell und in weiß einrichtest, deinen liebsten Blumensessel schon gedanklich platzierst, stellt dein Liebster sich vielleicht gerade vor, wie sich die schwarze Ledercouch wohl im Wohnzimmer machen würde. Dass man sich nicht immer in allem einig ist, sollte klar und Kompromisse der Schlüssel zum glücklichen Zusammenleben sein, in dem sich jeder wohl fühlt.

Wenn ihr aber wie ich seid, könnt ihr einfach nicht aufhören, die Dekokissen auf dem Sofa zu stapeln, Duftkerzen aufzustellen und das ganze am besten in rosa. Nichtsdestotrotz lässt sich mit ein wenig Fingerspitzengefühl eine gute Balance finden die nicht zu mädchenhaft und auch nicht zu männlich ist. Einige meiner Tipps möchte ich heute mit euch teilen.

5 Deko-Tipps für Paare


  1. Macht eine Inventur.

    Bevor ihr euch auf Interiorshoppingtour begebt, ist es gut eine kurze Bestandsaufnahme zu machen um zu wissen, womit ihr arbeiten könnt. Was von den alten Sachen mitkommen darf und was vielleicht entsorgt werden kann. Er will unbedingt seinen ausklappbaren Fernsehsessel mit in die neue gemeinsame Wohnung nehmen? Gut, dann darfst du das Sofa aussuchen. Kompromisse zu finden, mit denen Beide leben können, ist die halbe Miete in Sachen Einrichtung.

  2. Findet Inspiration.

    Hätte es Pinterest schon gegeben, als ich mit meinem Liebsten zusammen gezogen bin, wäre mir vermutlich das ein oder andere Drama erspart geblieben. Zum Glück für euch, falls ihr jetzt erst zusammenzieht, gibt es das ja aber jetzt. Erstelle dir ein Board mit Räumen oder Dekoideen die dir gefallen und die dich ansprechen. Zeig es dann deinem Partner und diskutiert gemeinsam darüber, was euch beiden gefällt. Das gibt dir ein gutes Gefühl dafür, was er gar nicht mag und womit er vielleicht doch leben kann. Und es kann euch dabei helfen zu entdecken, welche Stile ihr vielleicht beide mögt, die ihr dann als Basis für eure gemeinsame Einrichtung nutzen könnt.

  3. Geht gemeinsam shoppen.

    Damit Beide sich am Ende in der gemeinsamen Wohnung wohlfühlen, sollten Entscheidungen in Sachen Möbeln und Dekoration gemeinsam getroffen werden, und das geht am Besten, wenn beide anwesend sind. Impulskäufe im Alleingang zu tätigen, können  dem Partner das Gefühl geben nicht gleichberechtigt zu sein. Glaubt mir, ihr wollt nicht wehmütig den flauschigsten Flokatiteppich allein zurück ins Möbelhaus tragen, nur weil er dem Partner so partout nicht gefallen will. Dann lieber gar nicht erst besitzen, als sich schweren Herzens wieder davon trennen zu müssen. Vielleicht arrangiert man sich ja auch mit einem gemütlichen Wollteppich.

  4. Die Sache mit dem Couchtisch.

    Als wir zusammen gezogen sind wollte ich unbedingt einen zarten Glastisch haben. Doch nach einem aufklärenden Nachmittag mit meiner Schwiegermutter habe ich gelernt, dass für Männer eines der wichtigsten Möbelstücke in der Wohnung, ein robuster Couchtisch ist. Denn um es mit den Worten meiner Schwiegermutter zu sagen: „ein Mann braucht das Gefühl, dass er seine Füße hochlegen kann, wenn er nach Hause kommt.“ Allein der Gedanke von Männerfüßen auf meinem zarten Glastisch!? Stellt euch nur vor, der geht kaputt oder man muss ständig mit dem Glasreiniger hinter den Füßen her sein. Horror! Das Argument hat bei mir aufjedenfall gezogen und schlussendlich wurde es ein robuster und gemütlicher Holztisch, bei dem man sich keine Gedanken um die Zerbrechlichkeit machen muss. Mittlerweile eines der Herzstücke in unserem Wohnzimmer und rückblickend gar keine schlechte Entscheidung. Danke Schwiegermami! Praktikabilität zahlt sich manchmal eben doch aus.

  5. Lasst Persönlichkeit einziehen.

    Auch wenn die Idee so zu leben wie in einem fancy Ikea Katalog ganz verfüherisch ist, sollte sich ein Zuhause einfach anfühlen wie ein Zuhause. Denk an die Dinge die besonders für euch als Paar sind. Urlaubsandenken, gemeinsame Fotos… Findet heraus, wie ihr diese in eure neue Wohnung einbauen könnt. Mein Liebster und ich lieben zum Beispiel die Stadt New York und waren schon mehrfach vor Ort. Die Bilder an unseren Wänden sind Fotografien, die wir während unserer Aufenthalte aufgenommen haben und die uns immer an unsere gemeinsame Zeit dort erinnern.

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.