Retinol, die Anti-Aging Wunderwaffe?

Anzeige

Retinol gilt schon lange als Geheimwaffe gegen Fältchen und Unreinheiten. In mehreren Studien wurde die positive Auswirkung auf das Erscheinungsbild der Haut nachgewiesen. Retinol ist vielleicht der spannendste Wirkstoff, den unsere Haut je gesehen hat.

Und das hat einen einfachen Grund: Retinol wird bereits seit vielen Jahrzehnten in der Kosmetik eingesetzt und ist nach wie vor der unangefochtene Superstar bei der Bekämpfung der Hautalterung. Grund genug, diesen absoluten Klassiker der Anti-Aging-Pflege genauer zu beleuchten.

Was ist Retinol eigentlich?

Kaum zu glauben, dass Retinol erst in den letzten Jahren so an Bedeutung gewonnen hat. Denn der Anti-Aging-Wirkstoff wurde schon vor mehr als hundert Jahren entdeckt. In den 70er-Jahren wurde es erstmals in der Kosmetik eingesetzt. Und ist seitdem nicht mehr wegzudenken.

Retinol ist die stärkste Form von Vitamin A. Es fördert die Bildung der Hautzellen und unterstützt den Regenerationsprozess der Haut. So sorgt es für eine hautverbessernde Wirkung und für sichtbar glattere Haut.

Wenn man jung ist, reicht es, Vitamin A über die Nahrung zu sich zu nehmen. Enthalten ist beispielsweise in Karotten, Orangen, Spinat, Fisch oder Eiern. Hier schafft es der Körper noch alleine, das Vitamin in Retinol umzuwandeln und Falten aufzufüllen. Im Laufe der Jahre verlangsamt sich der Prozess allerdings.

Die Erneuerung unserer Zellen nimmt mit fortschreitendem Alter stetig ab. Mit Anfang 20 sind meist noch kaum Falten zu sehen, die Haut wirkt prall und rosig. Das liegt vor allem daran, dass unsere Kollagenproduktion noch auf Hochtouren läuft und auch unsere Zellen tägliche Überstunden leisten. Werden wir jedoch älter, werden diese Prozesse langsamer. Die Zellteilung und Kollagenproduktion funktionieren in gemütlicherer Geschwindigkeit. So entstehen erste feine Linien, wir verlieren die Fähigkeit, Feuchtigkeit langanhaltend zu speichern und auch Pickel und Entzündungen der Haut kann der Körper nicht mehr so schnell heilen.

Dann kann man mit Retinol in Cremes, Seren, Gels oder Pflegeampullen etwas nachhelfen. Dies wird in der Haut in Tretinoin (Vitamin-A-Säure) umgewandelt und demonstriert so seine geballte Power.

Verschiedene Formen von Vitamin A findet man inzwischen in unzähligen Produkten, dabei versteckt es sich unter Decknamen wie z.B. retinyl palmitate, granactive Retinol, Adapalene, Tretinion, Axerophthol oder auch Hydroxypinacolone Retinoate (HPR). Sie alle tun im Grunde genommen dasselbe, denn sie kommunizieren auf einzigartige Weise mit unseren Zellen und regen somit den Zellstoffwechsel an.

Retinol in seinen verschiedenen Erscheinungsformen:

Man kann zwischen 3 Arten von Retinol unterscheiden:

1. Retinol
Retinol findet man in vielen Pflegeprodukten – Das ist der Wirkstoff, der in der Haut in Vitamin-A-Säure umgewandelt wird und die Kollagenbildung anregt.
2. Tretinoinn
Dieses Retinoid entsteht auch natürlich im menschlichen Körper. Allerdings nur in sehr kleinen Mengen. Diese Vitamin-A-Säure ist jedoch deutlich höher dosiert, deshalb enthalten sie lediglich verschreibungspflichtige Medikamente gegen Akne. Es gilt jedoch: Je höher die Konzentration, desto größer die Wahrscheinlichkeit einer Hautreizung. Daher gibt es auch keine kosmetischen Produkte mit reinem Tretinoin.
3. Retinyl Palmitate
Sie sind Abkömmlinge des Retinols und wesentlich sanfter zur Haut. Nachteil: Trotz antioxidativer Wirkung ist die Anti-Aging Wirkung im Vergleich zu reinem Retinol verschwindend gering.

Wann und in welcher Kombination sollte Retinol am besten verwendet werden?

Schon eine geringe Konzentration an Retinol von 0,01 Prozent kann das Hautbild verbessern. Es regt die Kollagenproduktion an, Falten werden aufgefüllt, die Haut geglättet. Gleichzeitig schafft man mit Retinol Vorsorge, denn es verlangsamt den Alterungsprozess der Haut. Plus: Retinol ist in der Lage, Sonnenschäden zu beheben.

Sobald man mit der Anwendung eines Retinols beginnt, kann es sein, dass die Haut gereizt reagiert. Die Haut muss hier zunächst eine Toleranz gegenüber dem neuen Inhaltsstoff aufbauen. Bei vielen klappt das sehr gut, bei sehr empfindlicher Haut kann es jedoch sein, dass diese Toleranz nicht entsteht.

Wer mit besonders sensibler Haut oder Erkrankungen (Rosacea, Ekzeme etc.) zu kämpfen hat, sollte vor Gebrauch eines retinolhaltigen Produkts einen Dermatologen zu Rate ziehen. Auch in der Schwangerschaft und Stillzeit sollte man nur nach vorheriger Absprache mit dem Arzt verwendet werden. Im Zweifel besser darauf verzichten.

Wie integriere ich Retinol in meine Beauty Routine?

Du kannst dein Retinol am besten abends nach der Reinigung auftragen um die Haut bei ihrem Regenerationsprozess in der Nacht zu unterstützen. Vitamin A verträgt nicht so gut den direkten Kontakt zu anderen aggressiven Säuren, weswegen du sie nicht in direkter Kombination miteinander verwenden solltest. Dazu gehören z.B. Milchsäuren oder Glykolsäuren. Diese können deine Haut nämlich zusätzlich reizen. Gönne deswegen deiner Haut eine kurze Verschnaufpause und schließe deine Routine mit einer Feuchtigkeitscreme und/oder einem Öl ab.

Weil eine hochkonzentrierte Creme auch gewisse Hautschichten leicht abträgt um das Hautbild zu verfeinern, wird die Haut automatisch empfindlicher gegenüber Sonnenlicht. Wenn unbedingt ein Sonnenschutzmittel verwenden! Retinol macht die Haut zudem sehr lichtempfindlich. Deswegen unbedingt Sonnenschutz auftragen, wenn du Produkte mit Retinol tagsüber verwendest.

Welche Retinol Produkte kann ich empfehlen?

Für ein wirksames Retinol muss man gar nicht so tief in die Tasche greifen. Brands wie KU2 bieten bereits eine große Auswahl an tollen Produkten mit Retinol an. Ich habe einige für euch getestet.

Retinol Serum von KU2

Das perfekte Einsteigerprodukt für alle ist wohl das Retinol Serum von KU2, selbst mit empfindlicher Haut. Das KU2 Retinol Serum hat sowohl zahlreiche „Anti Aging“, als auch zellenrneuernde Eigenschaften: So regt Retinol beispielsweise die Kollagenproduktion, sowie die Erneuerung der Hornschicht an und und beugt Unreinheiten, wie Pigmentflecken oder Akne vor. Der Teint wird gleichmäßiger und Falten werden sichtbar aufgepolstert. Das Serum dringt tief in die Haut ein und sorgt für eine grundsätzliche Verbesserung der Hautstruktur. Die natürliche Funktion und Regeneration wird optimal gefördert.

Das Retinol Serum von KU2 trägt sich angenehm leicht auf, es sind nur wenige Tropfen notwendig, um das gesamte Gesicht und den Hals damit zu versorgen. Die Textur ist sehr fein und es zieht rasch ein. Da auf jegliche Duftstoffe verzichtet worden ist, erscheint das Serum ganz neutral – sicherlich ein großer Vorteil bei sensibler Haut. Durch den Auftrag weniger Tropfen hält das Produkt über Wochen hinweg.

Retinol Nachtcreme von KU2

Zu besagten Skincare Helden gehört eine Nachtpflege mit dem Power-Inhaltsstoff Retinol, die nicht nur die Zeichen der Zeit im Schlaf rückgängig macht, sondern einen frischen Teint beschert – und sei die Nacht noch so kurz.

Die Retinol Nachtcreme von KU2 Cosmetics mit Jojobaöl verfeinert das Hautbild, indem Falten und feine Linien durch das enthaltene Retinol aufgepolstert werden. Die Kollagenproduktion der Haut wird unterstützt und Falten werden reduziert. Außerdem hilft Retinol dabei, die Haut zu glätten und verbessert die Elastizität, was für einen Anti-Aging-Effekt sorgt. Durch den Arnika-Extrakt und den Strauch-Pfingstrosen-Extrakt wirkt die Creme hautschützend und entzündungshemmend. Die Retinol-Creme von KU2 rundet die abendliche Pflegeroutine perfekt ab und ist für alle Hauttypen geeignet.

Nach dem Auftragen fühlt sich die Haut angenehm und frisch an, ohne zu kleben. Während der Anwendung über mehrere Wochen hatte ich den Eindruck, das mein Teint an Frische gewonnen hat und die Haut zarter geworden ist.

Retinol Augencreme von KU2

Keine Hautpartie braucht mehr Pflege, als die um die Augen. Und das zu Recht, denn: Wir blinzeln bis zu fünf Mal pro Sekunde und damit fünf Millionen Mal in einem Jahr. Durch all die Schwerstarbeit verliert die Haut rund um die Augen schon früh an Elastizität und Spannkraft.

Retinol hilft nicht nur effektiv bei Fältchen, sondern auch bei Schwellungen und Augenschatten. Vitamin A ist ein starkes Antioxidants und schützt die Haut zudem vorbeugend vor UV-Schäden. Dadurch verhindert es eine vorzeitige Hautalterung, die wiederum zu dunklen Schatten unter den Augen führen kann.

Die Retinol Augencreme von KU2 ist mein absolutes Hero Produkt und aus meiner Beauty Routine definitiv nicht mehr wegzudenken. Mein Augenschatten wirken schwächer und generell wirkt meine gesamte Augenpartie frischer und aufgepolstert.

Aktuell ist die Augencreme leider ausverkauft, aber ganz bald schon wieder back in stock!

Die Anwendung ist ganz easy:

Ich verwende alle drei Produkte mittlerweile fast täglich am Abend. Nach der Reinigung zuerst das Serum, die Agencreme und zum Schluss die Nachtcreme.Das Serum trage ich in leicht kreisenden Bewegungen auf die Augen-, Stirn und Mundpartie und auch auf Hals und Dekolleté auf. Das Serum zieht sofort ein, es bleibt kein Film auf der Haut. Die Augencreme klopfe ich mit wenig Druck auf und die Creme massiere ich in Aufwärtsbewegungen sanft ein.

Was die Retinol Produkte von KU2 können:

  • Anregung der Kollagenproduktion
  • Anti-Aging-Effekt
  • Verfeinerung des Hautbildes
  • Straffen und glätten die Haut
  • Aufpolsterung von Falten und feinen Linien
  • Erneuerung der Hornschicht

Hat euch der Power-Wirkstoff Retinol auch schon überzeugt?

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.