Mein Feel-Good-Programm für triste Wintertage

Anzeige

Was gibt es Besseres als einen Wohlfühl-Tag einzulegen, um Körper und Seele zu entspannen und zu regenerieren. Gemeinsam mit meinem Snack-Partner California Almonds, vertreibe ich den Winterblues einfach ganz frech mit einem Feel-Good-Day und verrate euch, wie ich es mir daheim gemütlich mache und den tristen Winter mir nichts, dir nichts aussperre.

Ein gemütlicher Feel-Good-Day daheim

Wenn sich die dunklen Herbst- und Wintertage breit machen, ist es nur natürlich, dass uns allein der Gedanke an das fehlende Sonnenlicht, kaltes graues Wetter und dunkle Morgenstunden, aufs Gemüt schlägt. Wenn es dir genauso geht, dann mach es wie ich und hole dir ein wenig Hyggeligkeit nach Hause. Gerade nach ein paar stressigen Arbeitstagen und wenn mir die dunkle Jahreszeit mal wieder gehörig auf die Nerven geht, lege ich gerne einen kompletten Tag ein, an dem ich mich nur um mich kümmere und nur Sachen mache, auf die ich Lust habe. Wenn du es dir auch mal so richtig gemütlich machen und einen Feel-Good-Day einlegen willst, habe ich hier ein paar Ideen für dich:

Die Feel-Good-Basis

Bleib einfach mal daheim

Ich gebe zu, dass es für mich eigentlich immer besser klingt, an einem Freitagabend zu Hause zu bleiben, als feiern zu gehen. Aber wenn Du normalerweise jemand bist, der Freitagabendpläne liebt, versuche doch mal, dir ein freies Wochenende zu nehmen und es dir zu Hause gemütlich zu machen. Ganz ohne FOMO und mit mehr JOMO (Joy Of Missing Out).

Die Feel-Good-Umgebung

Mach es dir gemütlich

Ich liebe es nach Hause zu kommen. Selbst wenn es mal unordentlich ist, ist es trotzdem gemütlich. Es fühlt sich warm und willkommen an. Es gibt schöne Dinge zum angucken, gemütliche Sitzgelegenheiten und eine ruhige Atmosphäre. Dein Zuhause sollte mehr als nur ein Ort sein, an dem du nachts schläfst. Es sollte sich anfühlen wie dein sicherer Hafen, ein Ort an dem du auftankst und dich erdest.Sieh dich mal bei dir Zuhause um. Welche Emotionen kommen hoch, wenn  du dich umschaust? Fühlst du dich gemütlich, willkommen, entspannt? Falls nicht, solltest du darüber nachdenken ein paar Änderungen vorzunehmen. Schon ein paar Kleinigkeiten können eine große Wirkung erzielen.

Ein duftes Zuhause

Ist es nicht schön, wenn du in einen Raum gehst, der gut riecht? Zu starke, parfümierte Düfte mag ich persönlich nicht so gern, aber es gibt viele Möglichkeiten, auch natürlichere Düfte Zuhause zu haben. Ich liebe meinen Diffuser, den ich einfach mit ätherischem Öl befülle, oder ich setze einen Topf mit einer Mischung aus Wasser, Orangenschalen, Zimt und Nelken auf. Das lässt das ganze Haus duften. Zitrusdüfte wirken ohnehin positiv aufs Gemüt, weil sie uns immer an den Sommer denken lassen. Aber am leckersten sind immer noch die Gerüche die durchs Kochen oder backen entstehen. Ich habe immer ein bisschen Keksteig im Gefrierschrank. An einem gemütlichen Tag daheim kann ich den dann ganz einfach in den Ofen schieben und die ganze Wohnung riecht nach leckeren, frisch gebackenen Cookies. Da bekommt man sofort gute Laune.

Frische Blumen

Nur weil es draußen grau und trist ist, muss es das Zuhause ja nicht auch sein. Gerade im Winter liebe ich es mir frische Blumen in freundlichen Farben in die Wohnung zu stellen. Probier es mal aus, da kommt so viel Frühling auf, da kann der Winter glatt gegen einpacken.

Flackerndes Kerzenlicht

Flackerndes Kerzenlicht hat so etwas Wärmendes und gemütliches an sich. Ich bin ein echter Kerzenjunkie und horte sie in den unterschiedlichsten Duftrichtungen und Variationen und  liebe es einfach, mir je nach Lust und Laune die passende Kerze anzuzünden. Kerzenlicht taucht jeden Raum in ein warmes Licht und lässt dich Zuhause einfach glücklich fühlen.

Flauschige Kissen und kuschelige Decken

Nichts ist gemütlicher als flauschige Kissen und kuschelige Decken. Ich war neulich bei einer Freundin zu Besuch, die lässig eine Decke auf die Couch und fast jeden Stuhl in ihrer Wohnung drapiert hatte. Das war so gemütlich, dass man gar nicht anders konnte als sich sofort zu entspannen und wohl zu fühlen. Und obwohl wir sie nicht benutzten, verliehen sie dem Raum eine unvergleichliche Weichheit. Ich habe mir also direkt einen großen Schwung Kissenhüllen und Decken bestellt, sie überall verteilt und seitdem ist es auch bei mir daheim viel gemütlicher.

Das Feel-Good-Programm

Das richtige Outfit

Es wäre kein echter Feel-Good-Day ohne das richtige Outfit. Mein Motto: je gemütlicher, desto besser! Ich ziehe am liebsten einen frisch gewaschenen, kuscheligen Pyjama an, darüber einen Cashmere Cardigan und dazu ein paar flauschige Kuschelsocken. Bequemer geht es kaum!

Snack dich glücklich

Comfort Food gehört zu einem Feel-Good-Day für mich natürlich auch dazu. Eine große Kanne Tee und dazu ein paar crunchy Mandeln. Die sind nicht nur lecker, sondern enthalten auch Zink, Vitamin B, Niacin & Riboflavin, weshalb sie auch prima als Beauty-Snack für zwischendurch funktionieren. Sie sind gesund und können außerdem zu gesunden Nägeln, Haut und Haaren beitragen. Wusstest Du, dass eine Handvoll Mandeln von 28 Gramm, 60% des täglich erforderlichen Bedarfs (ETB) an Vitamin E liefert, der zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress beiträgt? Ein natürlich leckerer und sonniger Snack, der mit seinen gesunden Nährstoffen und geküsst von der kalifornischen Sonne auch sehr gut gegen Winterblues helfen kann.

Entspannung für den Geist

In den letzten Monaten habe ich das Meditieren sehr für mich entdeckt. Es beruhigt und erdet mich, vor allem in stressigen Situationen. Um meinem Tag noch mehr Entspannung zu verleihen und auch meinen Geist zu entlasten, lege ich eine kurze Mediationssession ein. Das dauert keine 10 Minuten und ich fühle mich danach richtig wohl und gelassen. Ich benutze dafür übrigens am liebsten die 7Minds App auf dem Handy.

Verwöhnprogramm im Home Spa

Natürlich darf auch ein Wellness-Programm auf der Agenda nicht fehlen. Das ist sogar mein liebster Programmpunkt. Ein heißes Schaumbad, Kerzen, eine Gesichtsmaske während meine liebste Relax Musik läuft und ich meine schönsten Beauty-Produkte heraushole. Vor allem im Winter ist meine Haut besonders pflegebedürftig. Die Kälte und trockene Heizungsluft trocknen sie aus und so benötigt sie eine Extraportion Pflege. Eine meiner liebsten Masken ist besonders pflegend und im Handumdrehen selbst gemacht.

DIY Mandel Maske: Mandeln haben wundervoll pflegende Eigenschaften, dank der in ihnen enthaltenen Mineralien und Omega-3 Fettsäuren. Schon in der Antike wurden sie für die Hautpflege genutzt.

Für dieses Rezept brauchst Du: eine Handvoll kalifornische Mandeln, 2 EL Milch, 1 EL Honig

Die Zubereitung könnte kaum einfacher sein: Mandeln, Milch und Honig im Mixer zu einer glatten Creme verrühren. Diese trägst Du auf das Gesicht auf, massierst sie leicht ein und lässt sie etwa 20 Minuten einwirken. Die Augenpartie dabei aussparen und anschließend gründlich abwaschen.

Die Maske duftet wunderbar nach Marzipan, pflegt die Haut, macht sie geschmeidig und schenkt ihr Feuchtigkeit. In Mandeln sind neben den wertvollen Fettsäuren viele wichtige Vitamine und Mineralien enthalten, die in ihrer Kombination zum Zellschutz und zur Zellerneuerung beitragen und ein glattes und gesundes Hautbild fördern können.

Happy Movies

Die Snacks stehen bereit, die Kerzen flackern, die Haut ist gepflegt und der Kuschelpyjama angezogen. Dann ab auf die Couch und Fernseher an. Was immer geht: Gilmore Girls! Gute Laune garantiert!

 

– In freundlicher Zusammenarbeit mit California Almonds

Folge:

1 Kommentar

  1. Juliane
    Januar 21, 2018 / 18:15

    Toller Beitrag Die Idee mit dem Kuchenteig finde ich super! Und auch das Masken Rezept ist notiert Dankeschön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.