Ein Tag voller Schönheit und Vielfalt – Ein Besuch im Weleda Heilpflanzengarten

Vor einigen Wochen wurde mir ein kleiner Wunsch erfüllt: einmal mitten in einem wunderschönen Blumenfeld zu stehen und selbst Blumen zu ernten. Wie ein flammendes Blumenmeer leuchtete das Calendulafeld im Licht der Sonne. Eine solche Farbenpracht habe ich noch nie zuvor mit eigenen Augen gesehen.

Es beschreibt nicht ansatzweise, wie schön der Tag im Weleda Heilpflanzengarten war. Aber von Anfang an. Wir reisten früh morgens nach Stuttgart, um genau zu sein in den kleinen, ländlichen Ort Salach. Hoch oben auf einer Schwäbischen Alb befindet sich die Burg Staufeneck. Ja, eine richtige Burg aus dem Jahre 1080. Mit viel Liebe und Gemütlichkeit wurde hier eine Oase der Ruhe und Entspannung geschaffen. Ein perfekter Einstieg für unsere kleine Reise in einen Tag voller Schönheit und Vielfalt mit Weleda. Nach einem beeindruckenden Abendessen mit tollen Gesprächen und einer Nacht mit Rehen vor unserem Fenster (bis dato wusste ich nicht, dass Rehe die witzigsten Laute von sich geben), hieß es für uns „früh aufstehen“, denn die Ernte auf dem Calendula Feld wartete auf uns.

8 Uhr – die Calendula Ernte

Doch wie erntet man eigentlich Blumen? Stellt man sich eine klassische Ernte riesiger Getreidefelder vor, denkt man an Maschinen, Traktoren, doch nicht, wenn es um die zarteste Schönheit, die Blume, geht. Die Calendula wird nämlich ausschließlich per Hand gepflückt. Nur die besten, schönsten und stärksten Blumenköpfe finden Verwendung in den Calendula-Produkten, erklärte uns Frau Straub von Weleda. Nach einer kleinen Einführung sollten wir nun zur Tat schreiten, bewaffnet mit echten Ernteeimern machten wir uns an die Arbeit und pflückten strahlend orangefarbene Blumenköpfe. In einer Stunde hatten wir nicht mal ansatzweise einen Bruchteil des Feldes durchkämt. Aber die Körbe waren voll, unsere Kleider mit Blütenstaub und Erde befleckt und wir waren einfach nur überwältigt. Wie viel Freude ein Blumenfeld bereiten kann, konnten wir nun mit eigenen Augen sehen. Vielleicht waren deshalb alle Weleda-Gärtnerinnen und Gärtner so unglaublich fröhlich?!

10 Uhr – die Gartenführung

Nach einer kurzen Verschnaufpause nahm uns Herr Straub, Leiter des Weleda Heilpflanzengartens, mit auf eine Reise durch die Vielfalt und die Schönheit des Weleda Gartens. Auf 20 Hektar wachsen über 160 verschiedene Heilpflanzen, in allen Farben und Formen. Damit ist es das größte biologisch-dynamische Biotop in Europa und das alles ohne Pestizide oder andere schädliche Stoffe. In diesem Biotop wird den Pflanzen eine ideale Umgebung geschaffen, so wächst der Farn, der es gerne kühl und schattig hat, in einer durch Rankenpflanzen angelegten, waldähnlichen Höhle. Ob asiatische Laufenten oder kleine Ziegen, der Garten sprüht nur so vor Leben und jeder Pflanze kommt eine andere Bedeutung zugute, wie z.B. die Fetthenne, die bei richtiger Anwendung u.a. bei Schwielen und Verbrennungen helfen soll. Und zwischen all den Blüten hat uns Herr Straub verraten, woher der Name „WELEDA“ stammt. Denn früher wurden die männlichen Heiler Miraculix genannt und das weibliche Pardon waren die Weledas.

11.30 Uhr – ein Fußbad für alle Sinne

Unsere kleine Besichtigung durch den Garten führte uns zu einem unter freien Himmel aufgebauten Stuhlkreis. Ein Fußbad sollte unsere beanspruchten Füße entspannen, doch dass wir eine weitere „Reise“ machen würden, das ahnten wir noch nicht. Frau Straub nahm uns in einer kurzen Meditation mit durch unseren eigenen, prächtigen Garten, während unsere Füße im warmen wohlduftendem Bad mit Murmeln und Calendulablüten entspannten, unser Nacken einen warmen Nackenwickel bekam und die Sonne in unserem Gesicht kitzelte. Herrlich! So ein Fußbad muss ich definitiv in meinen Alltag einbauen.

13.30 Uhr – die anthroposophische Pflanzenbetrachtung

Gestärkt und dank der Meditation entspannt und gelassen, sollten wir nun spielerisch erfahren, was uns Pflanzen eigentlich erzählen. Zum Beispiel stehen kleine zarte, rundliche Blätter für das Kindliche. Betrachtet man die Calendula, ist die Pflanze genau das, zart und rundlich. Nach der Pflanzenbetrachtung zu urteilen, eignet sich die Calendula demnach hervorragend für die Baby- & Kinder-Pflege, aber natürlich auch für die zarte Haut im Alter. Sie pflegt, schützt und stärkt sie für den Alltag. Die Wirksamkeit des sonnengereiften Schatzes steckt übrigens in 23 Weleda Naturkosmetikprodukten. Ich habe Pflanzen oder Blumen bis dato in „sieht schön aus“ oder „gefällt mir nicht“ geclustert, doch ihre Morphologie, ihr Geschmack und ihre Farbe gibt uns so viel mehr Aufschluss über ihre Herkunft und ihre Wirkungen. Also werft doch auch mal einen Blick in euren Garten, was sagen eure Pflanzen, wie schauen ihre Blätter aus?

14.30 Uhr – die Tinkturen Herstellung

Nun wurde es etwas chemischer. Wie entsteht eine Tinktur aus frischen Blüten? Was ist zu beachten?

Das A und O ist natürlich die Qualität. Um diese zu wahren, wird auf kurze Wege gesetzt.  Somit befindet sich die Herstellung unmittelbar neben dem Heilpflanzengarten. Durch den Einsatz von Sole, Pflanzenöl oder Bio-Ethanol werden dort die Inhaltsstoffe der Pflanzen herausgelöst und stehen so einer weiteren Verwendung zur Verfügung. Zu welchen Verhältnissen eine Tinktur entsteht, ist natürlich streng geheim, aber durch kleine Sichtfenster kann man einen Einblick in den Herstellungsprozess bekommen.

15.45 Uhr – der Seifenworkshop

Zum Abschluss unserer Reise wartete auf uns ein kleiner Seifenworkshop. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber eine Seife herzustellen, ist gar nicht so schwer, bietet viel Spielraum und ist sicherlich auch ein schönes Geschenk. Vielleicht werde ich ein kleines DIY dazu machen. Aber was ich euch sagen kann, meine Seife liegt in einer kleinen Schale auf meinem Handwaschbecken und erinnert mich an diesen eindrucksvollen Tag.

Auch noch Wochen danach, kann ich mich von dem Bild im Calendula-Feld nicht losreißen und so lächelt es mich immer noch (und bestimmt auch noch eine ganze Weile) als Profilfoto an. Denn es sind die kleinen Dinge im Leben, die Erinnerungen, die wir uns täglich ins Gedächtnis rufen sollten.

Danke an WELEDA für diesen unvergesslichen Tag in eurem wundervollen Heilpflanzengarten!

Folge:

1 Kommentar

  1. August 27, 2017 / 17:13

    Was für ein wundervolles Erlebnis! Es klingt nach einem tollen Tag und besonders die Workshops finde ich super interessant und darum beneide ich Dich sehr!
    Die Bilder sind wirklich zauberschön geworden! Dein Kleid passt so herrlich zu diesen leuchtenden Farben und ich kann mir einfach nicht helfen, aber das Bild mit Dir im Blumenfeld erinnert mich an Frankreich!
    Hab noch einen tollen Sonntag!

    xo Rebecca
    https://pineapplesandpumps.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.