Ein Tag im Louvre

Auch Leute, die sich sonst nicht für Kunst oder Museen interessieren, haben das berühmte Louvre-Museum in Paris auf ihrer To-do-Liste, wenn sie Paris besuchen. Es beherbergt schließlich einige der bekanntesten Kunstwerke der Welt. Ich erinnere mich noch an meinen Besuch und wie rieisg das Museum einfach ist. Damals hätte ich mir gewünscht ein wenig Vorabrecherche betrieben zu haben. Da ich gefühlt umhergeirrt bin und am Ende das Gefühl hatte die Hälfte verpasst zu haben.

Das möchte ich euch gerne ersparen, solltet ihr einen Besuch im Louvre planen. Deshalb teile ich heute gerne meine Erfahrungen und wertvolle Besuchertipps mit euch.

Was es im Louvre zu sehen gibt

Mona Lisa: Das wohl berühmteste Ausstellungsstück im Louvre ist die Mona Lisa von Leonardo da Vinci. Allerdings hat man selten einen guten Blick auf das Gemälde haben, da es von den Hunderten von Menschen verdeckt wird, die ihre Kameras hochhalten, um identische Fotos zu machen. Es gibt schon einen Grund, warum es auf einer Liste der enttäuschendsten Attraktionen in Europa auf Platz 1 landete! Es ist dennoch etwas, dass man irgendwie mit eigenen Augen gesehen haben muss. Auch wenn das Gemälde deutlich kleiner ist, als man vermutet.

Da Vinci Werke: Die Mona Lisa ist nicht das einzige berühmte da Vinci Gemälde im Louvre. Das Museum zeigt auch die Jungfrau und das Kind mit St. Anne, St. John the Baptist und Madonna of the Rocks.

Tod der Jungfrau: Dieses Caravaggio Gemälde wurde im frühen 17. Jahrhundert fertiggestellt.

Die Hochzeit zu Kana: Dieses riesige Gemälde von Veronese aus dem 16. Jahrhundert zeigt die biblische Geschichte, in der Christus Wasser in Wein verwandelte.

La Belle Jardinière: Dieses Gemälde ist eines von mehreren Werken Raffaels im Louvre und zeigt die Madonna mit einem Christuskind und Johannes dem Täufer als Kind.

Liberty Leading the People: Es sind nicht alles italienischen Maler im Louvre. Dieses Gemälde von Eugène Delacroix wurde 1830 zum Gedenken an die Französische Revolution fertiggestellt.

Das Floß der Medusa: Ein anderer französischer Maler, Théodore Géricault, vollendete dieses Werk 1819.

Die Krönung Napoleons: Dieses Gemälde von Jacques-Louis David wurde von Napoleon in Auftrag gegeben und dauerte drei Jahre.

Der Eid der Horatier: Ein weiteres Gemälde von Jacques-Louis David, dieses wurde 1784 fertiggestellt und zeigt eine Geschichte aus der römischen Geschichte.

Das man es schafft alles im Louvre anzuschauen ist eine Illusion. Dafür bräuchte man mehrere Tage, denn es ist einfach ein gigantisches Museum. Mit einer gut organisierten Tour (entweder geführt oder selbstgemacht) kann man die Highlights des Louvre in etwa einem halben Tag sehen. Wenn man daran interessiert ist, mehr als nur die oben aufgeführten Kunstwerke zu sehen, sollte man einen ganzen Tag einplanen. Es gibt mehrere Restaurants und Cafés im Louvre – darunter auch ein Starbucks – damit man eine Mittagspause einlegen kann, ohne gehen zu müssen.

Louvre Besuchertipps

Wie bereits erwähnt, ist der Louvre ein riesiges Museum und daher ist es hilfreich, sich vor dem Ticketkauf einige Hinweise zum Besuch zu holen. Besorge dir vorab eine gute Karte des Louvre, denn du musst bereits vor dem Kauf der Eintrittskarte festgelegt haben, welche Bereiche des Museums du besuchen möchten. Tickets für den Louvre Eintritt kann man im Voraus online kaufen. Um die Ticketschlange vor Ort vollständig zu umgehen und direkt zum Eingang des Museums zu gelangen, kann man Tickets über verschiedene Websites kaufen, die auf der Website des Louvre aufgeführt sind.

Der begehrteste Eingang geht durch die berühmte Pyramide unter dem Museum gibt es allerdings einen weiteren weniger besuchten Ticketschalter, den man über die Rue de Rivoli erreichen kann.
Obwohl das Angebot des freien Eintritts an jedem ersten Sonntag im Monat verlockend klingt, sollte man das Museum am ersten Sonntag im Monat meiden, wenn man nicht stundenlang anstehen möchte. Die Warteschlangen sind morgens direkt nach der Museumsöffnung und Montags und Mittwochs (das Museum ist Dienstags geschlossen) tendenziell kürzer.

Louvre Öffnungszeiten & Ticketpreise

Öffnungszeiten des Louvre:

Mittwoch-Montag 9-18 Uhr; geschlossen Dienstag, 1. Januar, 1. Mai, 11. November, 25. Dezember

Am Mittwoch- und Freitagabend werden die Öffnungszeiten bis 22 Uhr verlängert.

Louvre-Eintritt:

9 Euro für die ständigen Sammlungen (6 € zwischen 18:00 und 21:45 Uhr mittwochs und freitags abends)
11 Euro für Exponate in der Halle Napoléon
14 Euro für ein Kombiticket für Dauerausstellungen und Wechselausstellungen (12 Euro zwischen 18:00 und 21:45 Uhr Mittwochs und Freitags Abends)
Freier Eintritt – Kinder unter 18 Jahren, EU-Bürger unter 26 Jahren, behinderte Besucher und ihre Gäste/Helfer, arbeitslose Besucher und einige Lehrer (mit entsprechendem Nachweis)

An jedem ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt in den Louvre für alle frei

So kommt man zum Louvre:

Mit der Pariser Metro – Haltestelle Palais-Royal-Musée du Louvre

Mit dem Bus – Die Pariser Buslinien 21, 24, 27, 39, 48, 68, 69, 72, 81 und 95 halten vor der Pyramide, ebenso wie der Bus der Paris Open Tour

Über die Seine – Der Batobus hat eine Louvre-Haltestelle am Quai François Mitterrand

Mit dem Auto – Es gibt ein unterirdisches Parkhaus in der Nähe, der Eingang befindet sich in der Avenue du Général Lemonnier und ist von 7:00 bis 23:00 Uhr geöffnet

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.